Dr. forest Christoph Hoffmann

Aufforstung von Wäldern ist effektiver Klimaschutz

Besuch mit Christian Lindner im Regenwald Malaysias
Dr. Christoph Hoffmann MdB mit Christian Lindner im Regenwald
Dr. Christoph Hoffmann und Christian Lindner im Regenwald Malaysias © 2019 Patricia Krivanek Photography

Die jüngst veröffentlichte Studie der ETH Zürich hat die Notwendigkeit für mehr Waldschutz und Aufforstungen deutlich untermauert. Passend dazu konnte ich am Wochenende mit Christian Lindner das Forest Research Institute mitten im Regenwald Malaysias besuchen. Es ist klar, dass wir uns keine weiteren Waldverluste mehr leisten können.

Wenn man in Malaysia über den Schutz des Regenwalds spricht, darf man die Palmöl-Problematik nicht ausklammern. Die Umwandlung von Regenwald in Palmöl-Plantagen muss aufhören. Vielmehr bräuchten wir Aufforstungen; das wäre essenziell wichtig für den Klimaschutz.

Wie aber soll es gelingen, eine nachhaltige Waldwirtschaft in Südostasien zu erreichen? Das geht nur mit Unterstützung der Kleinbauern und mit definierten Standards.

Koalition muss FDP-Antrag zustimmen

Ich würde es begrüßen, wenn Union und SPD (und warum eigentlich nicht die Grünen?) sich dem FDP-Antrag "Weltweit mehr Wald für den Klimaschutz" anschließen würden. Dieser liegt bereits im Parlament vor und wird demnächst im Plenum behandelt. Das wäre der schnellste Weg zu mehr effektivem Wald- und Klimaschutz. Im Umweltausschuss hat die CDU/CSU-Fraktion den Antrag jedoch mit der Bemerkung „es werde schon genug getan“ abgelehnt.

Als einziger Förster im Deutschen Bundestag würde ich eine interfraktionelle Initiative oder den Anschluss an unseren Antrag natürlich sehr begrüßen. Im Antrag sind sowohl Maßnahmen zum effektiven Ausbau der Wälder enthalten als auch die Forderung, negative Waldbilanzen von Staaten künftig international zu ächten.

Generell müssen wir uns bewusst machen, dass die globale Klimafrage zum größten Teil in den Entwicklungsländern entschieden wird.

Klima-Sofortmaßnahmen in der Entwicklungszusammenarbeit

  1. Wälder aufforsten, Bürokratie abschaffen: Weltweit stehen mindestens 300 Millionen Hektar Flächen für Aufforstungen zur Verfügung. Wir müssen daher einen vereinfachten REDD+-Mechanismus zur Finanzierung von weltweiten Aufforstungen einführen
  2. Menschen ertüchtigen, CO2 binden: Unkomplizierte Förderung von Aufforstungen durch Waldbauern und dörfliche Gemeinschaften in Entwicklungsländern. Schaffung eines multilateralen Fonds, dessen Mittel direkt via Smartphone an die Menschen ausgezahlt werden
  3. Erhalt der Regenwälder garantieren: Ächtung der Waldvernichtung völkerrechtlich fixieren – dafür muss sich die Bundesregierung sofort bei den Vereinten Nationen einsetzen
  4. Klimafreundliche Industrialisierung ermöglichen: Schaffung einer Kapital- und Projektinitiative zur Installation Regenerativer Energien in Entwicklungs- und Schwellenländern