Cover Pressemitteilung Dr. Christoph Hoffmann MdB

Messer-Angriff auf Bürgermeister von Altena nicht hinnehmbar

Zum Angriff mit einem Messer auf den Bürgermeister von Altena erklärt der Bundestagsabgeordnete Dr. Christoph Hoffmann:

Der Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein, ist von einem Angreifer mit einem Messer verletzt worden. Ich bin über diese Tat zutiefst schockiert. Noch vor wenigen Wochen waren ich und auch meine Mitarbeiter im Rathaus genauso gehässigen Kommentaren und Drohungen ausgesetzt. Dass nun ein Bürgermeister-Kollege mit einem Messer angegriffen wird, ist unsäglich und nicht hinnehmbar. Es ist der Hass, der von Fremdenfeindlichen im Netz geschürt wird, der Menschen zu solchen Taten verleitet.

Angst und Rückzug wären jetzt aber das falsche Mittel, denn wir müssen gerade für die sozial Schwachen da sein, egal welcher Herkunft.
Es bleibt zu hoffen, dass dieser Fall viele zum Nachdenken anregt, vor allem über Benehmen und Verhalten im Allgemeinen sowie über das, was Menschen in sozialen Netzwerken in die Welt setzen. Denn es ist leider eine Verrohung der Gesellschaft im Gange, die sich auch im politischen Umfeld abzeichnet.

Das Benehmen der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag ist zumindest bisher des Parlaments nicht würdig. Auch solches Verhalten bestärkt Menschen außerhalb zu unwürdigen Taten. Dass die AfD in den Bundestag eingezogen ist, ist auch mit der Unzufriedenheit der Menschen mit den etablierten Parteien zu begründen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass sich gerade im Bereich der Flüchtlingsthematik und beim Thema Innere Sicherheit endlich etwas bewegt und ordnet.

Pressemitteilung als pdf