Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Die bisherige Politik ist hier krachend gescheitert. Um weitere Krisen in der 3. Welt zu verhindern, brauchen wir drei wichtige Ansätze:

1. Die UN-Programme müssen volle Unterstützung erfahren, statt stets mit bilateralen Ansätzen zu viele eigene Staatsinteressen zu verfolgen und dann globale Ziele zu verfehlen.

2. Bilaterale Ansätze müssen sich auf Grundbildung und v.a. Bildung von Frauen konzentrieren, da nur so Eigenentwicklung und ein Sinken der Geburtenrate möglich ist.

3. Freier, aber fairer Handel, dabei dürfen die Märkte Afrikas nicht geflutet werden mit Überschuss oder Abfall aus Europa.